Ranftweg

"Geschwisterkeit aller Menschen" - erste Reaktionen

PapstFranz FratelliTutti PatmosCoverDie Enzyklika aus Assisi bewegt die Welt! Die deutsche ARD titelt am Tag nach der Unterzeichnung: "Papst fordert Politik zu Solidarität auf". Die Agentur kath.ch attestiert ihr einen "gendersensiblen Titel", sensationell für den Vatikan! Grossimam Ahmad al-Tayyeb von Kairo dankt seinem Freund "und Bruder Franziskus" dafür, dass er die Religionen im Einsatz für eine menschlichere Welt verbindet. Die wirtschaftsliberale Zürcher NZZ sieht den Papst "in Zeiten von Corona und Nationalismus mehr Geschwisterlichkeit" fordern. Ein Vertreter des Vereins offene Kirche unterstreicht die Botschaft, dass "Nächstenliebe politisch" ist. Der Ethikprofessor Peter Kirchschläger sieht die Enzyklika in den brisanten Schweizer Politherbst sprechen: "Die Ziele der Konzernverantwortungsinitiative entsprechen der Kernbotschaft von 'Fratelli tutti'."

Aus der Genfer UNO hören wir, dass die Enzyklika die Flüchtlingsarbeit der Menschenrechtsengagierten stärkt. Der Kapuzinerkardinal Ambongo Besungu ist dankbar für die Botschaft einer Geschwisterlichkeit ohne Grenzen, die auch in afrikanische Stammes- und Parteikämpfe hinein spricht. US-Katholiken hören aus der Enzyklika deutliche Kritik an der polarisierenden Politik von Donald Trump. Der Generalsekretär des Weltkirchenrates sieht den fundierten Appell des Papstes in Einklang mit der nächsten Vollversammlung des ÖRK in Karlsruhe 2022. Wirtschaftsethiker verteidigen Franziskus entschieden gegen den Vorwurf neoliberaler Kreise, ein "marxistischer Wolf im religiösen Schafspelz" zu sein. Der SPD-Politiker Jochen Ott wird im Publik-Forum zitiert: Die Enzyklika sei ein moralischer Kompass und ihre Vorschläge keineswegs Träumerei, sondern "alltagstauglich". Der Sozialwissenschaftler Norbert Mette unterstreicht die Forderung des Papstes nach einem "Grundgesetz für die Weltwirtschaft". Die PTH der Kapuziner in Münster zeigt Interessierten dieses Semester das franziskanische Profil des päpstlichen Rundschreibens über "Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft" auf.

Und Niklaus staunt, dass sein Hintergrundbeitrag zum Titel der Enzyklika in der Einleitung der Patmos-Ausgabe explizit genannt und zitiert wird. Zum Text des Rundschreibens und

Zum Titel "Fratelli tutti" der Enzyklika