Ranftweg

Spezielle Assisi-Erfahrungen

Weiterlesen: Spezielle Assisi-ErfahrungenDrei Studienwochen führten uns in den letzten drei Monaten mit unterscheidlichsten Gruppen auf die Spuren von Franz und Klara. Die Ikone auf dem Bild hängt bei den Ruinen der früheren Abtei San Silvestro an der Südseite des Monte Subasio. Sie verbindet das Taukreuz mit der Ikone des auferstandenen Christus auf dem Damianokreuz und ist ein Werk des Schweizer Mystikers Josua Bösch. Ein paar Tipps abseits der touristisch ausgetretenen Routen!

Weiterlesen

Angelusläuten und Angelusgebet

Weiterlesen: Angelusläuten und AngelusgebetDer Name eines Gasthauses in Frankreich erinnert an eine Einkehr, die auch der Seele Rast wünscht. Die Vorlage für das Wirtshausschild ist ein Gemälde von Jean-François Millet. Ein Bauer und seine Frau hören das Angelusläuten aus dem nahen Dorf, lassen Gabel und Karren ruhen und sammeln sich für das Gebet, das mit den Worten "Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft" beginnt. Bruder Niklaus Kuster skizziert in Vorträgen zum christlich-islamischen Dialog die Geschichte dieses Angelusgebets. Als Praxis der Alltagsspiritualität verdankt es sich der Begegnung des Franz von Assisi mit dem Islam: Mitten im Fünften Kreuzzug scheitert die brüderliche Friedensmission in Ägypten, doch inspiriert die Salāt-Gebetspraxis der Muslime den christlichen Mystiker. Der Gebetsrufs des Muezzin, der täglich fünfmal vom Minarett der Moscheen ertönt, findet auf Franziskus' Initiative eine Entsprechung im Gebetsläuten des katholischen Abendlandes. Wie kam es dazu? Und auf welchen Wegen dürfte das Alltagsgebet der Muslime seinerseits jüdisch-christlich-klösterlich inspiriert sein? Ein ermutigender Streifzug durch 2500 Jahre interreligiösen Lernens!

Weiterlesen

Weniger haben - mehr sein

Weiterlesen: Weniger haben - mehr seinVielfältige Lebens- und Wegerfahrungen fliessen in das neue Buch ein, das von Niklaus verfasst Anfang Juni erscheint. Es zeigt auf, wann Verzichte bereichernd sein können und wie Leere zu Freiräumen wird. «Das Buch geht von der Lebensweisheit aus, dass weniger oft mehr ist: Weniger Dinge schaffen mehr Bewegungsraum, weniger Gepäck macht leichtfüssiger, weniger Termine lassen mehr Zeit, weniger Ablenkung macht mich achtsamer und weniger Kontakte kommen tieferen Beziehungen zugute» (Vorwort).

Weiterlesen

Franz von Assisi in der Elbphilharmonie Hamburg und eine neue Kammerversion von "Le Laudi"

Weiterlesen: Franz von Assisi in der Elbphilharmonie Hamburg und eine neue Kammerversion von 2023 bis 2026 feiert die Franziskanische Familie verschiedene 800-Jahr-Jubiläen zu prägenden Ereignissen. Während letztes Jahr die Weihnachtsfeier von Greccio im Zentrum stand (https://www.tauteam.ch/aktuelles/455-friede-allen-menschen-800-jahre-betlehem-in-greccio), feiern wir dieses Jahr die besonderen Vorkomnisse auf La Verna (https://www.franziskus-von-assisi.ch/franziskanische-jubilaeen). 2025 wird dann der Sonnengesang des Franziskus gewürdigt. Darauf vorausblickend soll hier auf zwei besondere musikalische Ereignisse hingewiesen werden:

Weiterlesen

Gemeinsam unterwegs

Weiterlesen: Gemeinsam unterwegsDie Schweizerische Caritasaktion der Blinden (CAB) und die Franziskanische Gemeinschaft (FG) waren zum zweiten Mal gemeinsam in Assisi auf den Spuren der Heiligen Franziskus und Klara unterwegs. Eine muntere Schar von 13 Menschen aus CAB- und FG-Kreisen machte sich Mitte Mai in Richtung Süden auf.  

Weiterlesen

gespiegelt - zweisam - ganz

Weiterlesen: gespiegelt - zweisam - ganzIch im Du

Zwei unterschiedliche Wege führten Anfang Mai durch den "lachenden Garten" der Schöpfung, von dem auch in den biblischen Liebesliedern so erfrischend die Rede ist. Der franziskanische Pilgerweg in den Ranft stand diesen Frühling im Zeichen des Zusammenspiels von Menschen: ganzheitlich wie die tatkräftige Marta von Betanien und ihre beziehungsstarke Schwester Maria, geschwisterlich wie Franziskus und Klara, partnerschaftlich wie Elisabeth und Ludwig von Thüringen, leidenschaftlich-phantasievoll wie Freundin und Freund im Hohelied. Bilder stehen für einen ebenso besinnlichen wie sinnlichen Pilgertag.

Weiterlesen

Runde Dankbarkeit

Weiterlesen: Runde DankbarkeitEin schlichter Apero in bunter Runde und ein fröhliches Essen im geschwisterlichen Kreis krönten ein Vierteljahrhundert, in dem es vierteljährlich jeweils neu "getaut" hat. 1oo Hefte der TAUZEIT lagen dicht gereiht auf dem Tisch. Links blickt Theo Bühlmann als erster Redaktor und Sarah Gaffuri als heutige Redaktionsleiterin auf die Themenhefte, die inhaltlich ebenso vielfarbig sind wie ihre Covers. Viel Mut und Pioniergeist haben die Basiszeitschrift 1999 ins Leben gerufen.

Weiterlesen

Hundert «Tauzeiten»

Weiterlesen: Hundert «Tauzeiten»Die franziskanische Basiszeitschrift erreicht ihr silbernes Jubiläum und zugleich die 100. Ausgabe! Im Frühling 1999 erstmals erschienen, sorgt TAUZEIT vierteljährlich für «Impulse für franziskanisch Interessierte und Inspirierte». Bis zum Heft 58 von der Franziskanischen Gemeinschaft FG herausgegeben, wechselte die Zeitschrift dann in die Hände des Tauteams, das Sarah Gaffuri als neue Redaktorin gewann. Damit wurde TAUZEIT offiziell zum Blatt der ganzen franziskanischen Familie (INFAG-CH). Die Jubiläumsausgabe nennt die Namen von 300 Autorinnen und Autoren, die in der Ära von Theo Bühlmann und Jacqueline Keune «zur Feder griffen», und 200 Namen von solchen, die seit Dezember 2013 in unserer Ära bisher Texte beigesteuert haben.

Weiterlesen

Ich bin ich

Weiterlesen: Ich bin ichgeschaffen - geliebt - begabt

Es ist eine Kunst, mich selber zu sein! Das machte im Einstieg zur Mattli-Tagung von Anfang Februar bereits eine berührende Geschichte deutlich, die im Kindergarten erzählt wird. Am ersten Samstag des Monats vertieften sich dreissig franziskanisch Engagierte vor einer traumhaften Kulisse in das Thema. Was machte Franz von Assisi einzigartig – und was verwandelte den jungen Egozentriker zum kreativen Bruder vieler Menschen? Was verhalf mir dazu, meine Einzigartigkeit zu entfalten, meinen ureigenen Weg zu gehen und meine Sendung zu leben? Wie tun wir dies heute in einer Welt, die sich vom Schöpfer verabschiedet und in der viele Menschen sich zunehmend selbst «designen»?

Weiterlesen