Ranftweg

Italiens offene Grenzen - für Assisireisen im Herbst

Weiterlesen: Italiens offene Grenzen - für Assisireisen im Herbst

Italiens Grenzen öffnen sich - auch für Assisi-Reisende. Diesen Herbst finden drei unserer Angebote statt, die die Welt von Franz und Klara je auf ihre Weise erfahrbar machen: eine pilgernde Woche, sammelnde Tage der Einkehr und Assisi durch Hintertüren.

Durch das Tibertal nach Assisi pilgern

Nadia Rudolf von Rohr und Claudia Mennen laden zu einer Wanderwoche, die mit bibliodramatischen Elementen Weite mit Tiefe verbindet und auf Franziskus’ Wegen durch die östliche Toskana nach Assisi führt.

Biblisch nach Assisi pilgern

Monteluco und Assisi - Zeit für Wege nach innen

Sr. Imelda Steinegger und Br. Klaus Renggli führen zunächst zwei Tage durch die Stadt Assisi und begleiten dann durch stille Exerzitientage auf dem heiligen Berg Umbriens.

Wege nach innen

Assisi auf den Spuren von Franz und Klara

Eine Studienwoche erschliesst Assisi für alle, welche die Stadt auch durch Hintertüren kennenlernen möchten. Organisiert zusammen mit der Uni Luzern, spricht diese Woche Studierende und Personen an, die selber Reisen begleiten oder auch die ihnen vertraute Stadt vertieft kennenlernen möchten.

Assisi durch Hintertüren

Franziskanisches Interview mit Corona von Ägypten

Weiterlesen: Franziskanisches Interview mit Corona von ÄgyptenLiebe Corona, junge Frau aus alter Zeit, heute, 14. Mai, ist dein Fest! Doch hierzulande warst du am Anfang dieses Jahres fast so unbekannt wie das Corona-Virus. Wie kommt es, dass sich heute plötzlich Menschen der Postmoderne für dich interessieren, eine vergessene Christin der Frühen Kirche? 

Nun ja, zunächst verschafft mir die ebenso zufällige wie zwiespältige Namensgleichheit mit dem Virus Interesse. Der Erreger steht allerdings für Gefährdung und tödliches Risiko, als Heilige stehe ich für innere Kraft und Leben ohne Ende.

Was lässt sich über Dein Leben sagen?

Historisch betrachtet wenig - und doch begleite ich euch kraftvoll!

Weiterlesen

Pilgerweg in den Ranft - erst 2021 wieder

Weiterlesen: Pilgerweg in den Ranft - erst 2021 wiederPilgern durch den aufblühenden Frühling, mit Gefährtinnen und zu franziskanischen Impulsen. Die Pandemie erlaubt es uns in diesen Mai nicht. Noch immer sind Versammlungen von Gruppen nicht erlaubt, gelten Gottesdienstverbote und strikte social distancing-Regeln. Das Tauteam hat den Pilgertag daher - erneut stimmig vorbereitet - auf das nächste Jahr verschoben. Er wird am 8. Mai 2021 stattfinden. Drei in diese Zeit passende Alternativen, zwei davon auch für franziskanisch Interessierte in Risikogruppen, denen das Zuhause-Bleiben weiter empfohlen ist:

Weiterlesen

Assisi menschenleer - Gottesdienst über Internet

Weiterlesen: Assisi menschenleer - Gottesdienst über InternetMenschen in Westeuropa werden in eine Ausnahmesituation geworfen, die kaum jemand vor kurzem auch nur erahnt hätte. Während Schwestern aus freier Wahl «in Klausur leben», müssen sich nun Bürger aller Generationen und auch Kinder und Jugendliche darin üben. Thomas Freidel, der als Minorit und Pilgerseelsorger in Assisis San Francesco lebt, schildert wie es seiner Gemeinschaft damit ergeht: mit einer Franziskuskirche, die seit Menschengedenken noch nie so still und einsam lag. Der Gottesdienst von 07.15 und die Stundenliturgie werden über facebook weltweit übertragen.

Weiterlesen

begabt - gefordert - begrenzt

Weiterlesen: begabt - gefordert - begrenztNach dem 800-Jahr-Jubiläum, das 2019 Franziskus' Friedensmission in Ägypte galt, hat die erste Tagung des neuen Jahres an der nächsten Grenzerfahrung angeknüpft. Im Spätsommer 2020 sind es genau acht Jahrhunderte, dass Franziskus in der Wachstumskrise des entstehenden Ordens dessen Leitung in andere Hände gelegt hat.

1220 wurde ein Schlüsseljahr: für die Brüder wie auch für Klara und ihre Schwestern in San Damiano. Die Tagung vom 1. Februar im Mattli hat sich im bunten Kreis von 54 Interessierten  dem Thema Begabungen und Grenzen gewidmet. Das dabei entstandene Baum-Bild lud ein, Franziskus' wie auch dem eigenen

Weiterlesen

Franziskus - 100 Jahren Filmgeschichte

Weiterlesen: Franziskus - 100 Jahren FilmgeschichteIm Mittelalter waren es Freskenzyklen und Altartafeln, heute sind es Filme, die das Bild prägen, das sich viele Menschen von Franziskus machen. Die erste franziskanische Tagung dieses Jahres, zu der über 50 Interessierte ins Mattli kamen, hat sich dem Poverello mit dem neusten Film der Erfolgsregisseurin Liliana Cavani genährt: seinen Begabungen, Prägungen und Herausforderungen. Der da kurz skizzierte Überblick über die "Geschichte des Franziskusfilms" wird auf Wunsch vieler hier ausführlicher nachgezeichnet. Diese Filmgeschichte setzt 1918 mit einem Stummfilm ein.

Weiterlesen

Papst Franziskus in Greccio

Weiterlesen: Papst Franziskus in GreccioGegeben zu Greccio, im Heiligtum der Weihnachtskrippe, am 1. Dezember 2019, im siebten Jahr meines Pontifikats, steht über der Unterschrift, für die Papst Franziskus Anfang Advent ins Rietital gereist ist. Es ist das zweite Mal, dass der jetzige Bischof von Rom den Spuren seines Vorbild in diesem Jahr sichtbar gefolgt ist und fern von Rom ein Dokument unterschreibt. Im Februar geschah das in der arabischen Welt mit der christlich-islamischen "Erklärung zur Geschwisterlichkeit aller Menschen". Nun ruft Franziskus von Rom in Greccio dazu auf,

Weiterlesen

Mir ist gegeben - Blicke und Wünsche ins Jahr 2020

Weiterlesen: Mir ist gegeben - Blicke und Wünsche ins Jahr 2020Liebe franziskanisch Interessierte!

Schon ist das neue Jahr ein paar Tage alt und der Alltag nimmt seinen Lauf. Das Tauteam hat eben seine erste Teamwoche im 2020 hinter sich - eine Zeit, in der wir immer auch vorausschauen auf das, was das neue Jahr an Angeboten mit sich bringt.

Wir freuen uns auf vielfältige Begegnungen und teilen gerne unsere Ausblicke und Wünsche für 2020 mit euch!

Weiterlesen

Viele Religionen - ein Ziel

Weiterlesen: Viele Religionen - ein ZielStimmungsvoller Einstieg in den Advent

Franziskusfreunde trafen sich aus der ganzen Deutschschweiz zum Friedensabend im Ranft. An der Schwelle zum Advent deutete ein meditativer Stationenweg die Völkervision biblischer Propheten auf das Miteinander der Religionen heute. Impulse in die eigene Lebenswelt gaben noch einmal neu der Weg des Franz von Assisi zu Sultan al-Kāmil und die gemeinsame Erklärung von Franziskus von Rom mit Gross-Imam al-Tayyeb von letztem Februar. Auf dem längeren Weg von Sachseln und auf dem kürzeren vom Dorf Flüeli trafen rund 90 Personen zum gemeinsamen Gottesdienst im Ranft ein.

Weiterlesen