Ranftweg

Ein Frühlingstag mit franziskanischen Impulsen unterwegs

Ranftweg2021 FlüeliRanft Dorf1Der aufbrechende Frühling weckte Lust auf Naturerlebnisse und spirituelle Wege! Dankbar, dass wir in der Schweiz ohne Ausgangssperre durch die zweite Pandemiewelle kamen und uns gemeinsam draussen bewegen konnten, planten wir die Durchführung unseres diesjährigen Pilgerweges in den Ranft in Kleingruppen. Gegen fünfzig Gefährtinnen und Gefährten pilgerten ab Stans, ab Sachseln und vom Flüeli aus in die Lebenswelt von Niklaus und Dorothea von Flüe. Unterwegs begleitete uns eine eindrückliche franziskanische Familienfrau der christlichen Geschichte, die sich in ihrer Zeit sozial, politisch und religiös herausfordern liess. Sensibel für soziale Nöte, mutig in ihrem praktischen Handeln und auch innovativ in der Kirche sprich Elisabeth von Thüringen sie bis in die Gegenwart.

Das Bild zeigt das Dorf Flüeli kurz vor der gemeinsamen Eucharistiefeier in der Ranftschlucht: üppig-schöne Frühlingspracht unter weissen Gipfeln, hier der Pilatus im Hintergrund.

Die Wegimpulse lassen sich auch auf andere besinnliche Wege mitnehmen, individuelle und gemeinsame.

Impulse zu Elisabeth von Thüringen auf dem Ranftweg 2021

Das Bild zeigt die obere Ranftkapelle, in der parallel zur Eucharistiefeier in der unteren Kapelle eine Emmausfeier stattfand, weil insgesamt fünfzig Leute wegen der Coronabestimmungen nicht Platz im selben Raum gefunden hätten. Rosen stehen für die leisen Wunder, die tätige Nächstenliebe zu volbringen im Stande ist:Ranftweg2021 Flüeli Ranftkapelle1