Ranftweg

Klausurwoche im Sottoceneri

Breno MartasSalbeiblätter

Unser Unterwegssein für die franziskanische Familie kennt wie das Leben von Bruder Franz auch Zeiten und Orte des Innehaltens und des Rückzugs. Nach den reiseintensiven September- und Oktoberwochen verbrachten wir fünf Tage «in clausura». Ein Rustico im Südtessiner Malcantone bot uns am Magliasina-Fluss einen Traumort für gesammelte Tage: Wir erfahren in kleinen Kreis auf schöne Art, wie bunt die franziskanische Bewegung ist: Sie lässt Brüder und Schwestern, Familienleute und Singles partnerschaftlich zusammenspielen.

Breno2018 cena

Im Malcantone hat uns mit Marta Zwyssig auch eine der Pionierinnen des Tauteams verwöhnt. Sie lud die Equipe der Anfangszeit im Frühling 1997 erstmals an diesen Ort. Mittlerweile bereiten wir die letzten Anlässe der INFAG-CH im 22. Jahr unseres Wirkens vor. Das Bild oben zeigt Martas überbackene Salbeiblätter aus dem Kräutergarten, den sie selbst beim Rustico angelegt hat. Und da Leben nicht aus lauter Arbeit besteht, eröffnet das zweite Foto den Blick in eine abendliche Raclette-Runde am knisternden Holzofen – bevor auch an diesem Abend ein Film den anregenden Gesprächen des Tages einen weiteren Impuls gab.

TheSultanandtheSaint USA2018aDiesmal war es «The Sultan and the Saint» (GB 2018): eine islamisch-christliche Coproduktion, welche die prophetische Begegnung von Sultan al-Kāmil und Franz von Assisi in Ägypten ausleuchtet. Der Film wird uns nächstes Jahr, das auf den Brückenbau von 1219 zurückschaut, weiter beschäftigen.  

Näheres zum Film findet sich in Kürze auf unserer Seite "Spiritualität"

Unser Rustico an der Magliasina und ein erholsamer Weg durch herbstliche Kastanienwälder zu einer der Mühlen, die dem Tal den Namen "Malcantone" haben:

Breno2018 MühlewegBreno2018Okt 1