Ranftweg

22 Jahre Vernetzung und Impulse

Ingenbohl Tauteam2018JanGegen Ende Januar starteten wir ins neue Teamjahr, das 22. seit Gründung des Tauteams. Auch diesmal hat uns das Pilgerhaus der Ingenbohler Schwestern am Fuss des "Klosterhügels" den Auftakt leicht gemacht. Nadia und Niklaus verschafften sich nach ihrem halbjährigen Sabbatical neu einen Überblick über die kommenden Projekte - und freuten sich zugleich, dass in den letzten sechs Monaten alle von uns geplanten Begegnungen, Treffen und Kurse im "Schweizer Franziskanien" ohne ihr Mittun gelungen sind. Die Teamtage liessen uns auch mit Freude Redaktionsarbeit leisten: Die Zeitschrift "Tauzeit" wartet mit vier Heften auf, die verschiedene Dimensionen von Fremdsein, Migration und Pilgerschaft auf Erden ausleuchten. Und das Herbstheft der Eine-Welt-Zeitschrift ITE widmet sich dem Thema "Zuerst ICH... - Solidarität statt Egoismus". Unsere Tisch- und Arbeitsrunden wie auch unsere Blicke auf die vielfältigen franziskanischen Netzwerke der Schweiz sprechen von viel Solidarität in Kleinen und Grösseren.

Das Bild oben zeigt von links Sr. Imelda auf heimischem Grund, Beatrice Hächler, unsere Gastgeberinnen Sr. Doris und Sr. Hildegard (hinten), Monika Hug vorne, und die beiden Teammänner Br. Niklaus  und Patrick Hächler. Nadia knipste das Foto. 

Das folgende Bild schaut auf den Einstieg in unsere Arbeit - mit einem Apero, von Schwester Imelda bereitet, um die Rückkehr der beiden "sabatiers" zu feiern!

Ingenbohl Tauteam2018Jan

Und nach einem arbeitsamen Tag gabs auch mal einen Schlummertrunk: hier mit Schwestern im Theresianum.

Tauteam Ingenbohl2018Jan25a